Uganda Reise FAQ

Nachdem wir in Österreich immer wieder die gleichen Fragen gestellt bekommen haben, hier ein kleiner Führer für potenzielle Besucher (natürlich ohne Gewähr, bin ja TA, kein Arzt/Reisebürobetreiber/Sicherheitsexperte/Bankier):

Warum soll ich (außer natürlich um euch zu besuchen) überhaupt nach Uganda kommen? Ist das nicht voll fad?

Hahaha, sehr lustig. Also zurück zum Start und unseren Blog nochmal aufmerksam von vorne lesen. Ernsthaft, Uganda ist ein faszinierendes Land mit sehr freundlichen Leuten und unglaublicher Natur. Auf einem relativ kleinen Fleck findet man vieles, was den positiven Vorstellungen der Europäer von Afrika entspricht.

Wie komme ich denn überhaupt dorthin?

Mit dem Flugzeug ;-). Der internationale Flughafen für Uganda ist in Entebbe, etwa 45 Autominuten südlich von Kampala. Fluglinien, die Entebbe anfliegen, sind z.B.: Egypt Air, Ethiopian, Turkish, Etihad, KLM, Brussels Airlines, Emirates.

Aus Österreich gibt es leider keinen Direktflug. Je nachdem wo man umsteigt, ergeben sich halt auch recht unterschiedliche Flugzeiten. Bei einer guten Verbindung ist man in unter 12 Stunden aus Wien in Entebbe.

Was kostet der Flug?

Sehr unterschiedlich, hängt davon ab, wann und wo man bucht. Bei ca. 2-3 Monaten Vorlaufzeit kann man mit etwa 600 € rechnen (aus Wien).

Was kostet das Visum und wo bekomme ich es?

Am Flughafen in Entebbe am einfachsten. Kostet mittlerweile wieder nur 50 US-$ oder 40 €. Bar! Gilt für 3 Monate. Klickst du hier für mehr Details.

Welche Impfungen brauche ich und wann muss ich damit anfangen?

Empfohlen werden alle Impfungen des österreichischen Impfplans. Also:

  • Masern, Mumps, Röteln
  • Diphtherie, Tetanus, Polio, Keuchhusten
  • Hepatitis A und B
  • FSME

Zusätzlich noch Typhus und Gelbfieber (kann nur an bestimmten Stellen geimpft werden, wo man dann auch den entsprechenden internationalen Impfpass bekommt). Wer will noch Meningokokken (bei Kontakt mit Kindern) und Tollwut (teuer!), sind aber nicht unbedingt notwendig. Am besten zum Tropenarzt des Vertrauens oder zur MA 15 am Thomas-Klestil-Platz gehen und sich beraten lassen. Je nachdem was man braucht, sind auch die Vorlaufzeiten und die Kosten unterschiedlich. Zwei Monate davor sollte man mindestens zum Arzt, manche Impfungen bestehen aus mehreren Teilen, manche kann man nicht gleichzeitig machen.

Was ist mit Malaria? Und Ebola!

Für kürzere Aufenthalte wird normalerweise eine Malariaprophylaxe empfohlen. Hier gibt es prinzipiell drei verschiedene Varianten: Malarone oder entsprechende Generika (teuer, aber geringere Nebenwirkungen – 12 Stück circa 70 € und 1 Stück pro Tag), Mefloquin / Lariam (billiger, aber auch teilweise angeblich heftige Nebenwirkungen, die bis zu Halluzinationen reichen können) oder Doxycyclin (ein Antibiotikum mit entsprechenden Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten). Am besten auch beim Tropenarzt beraten lassen!

Sinnvoll ist es auch abends lange Kleidung zu tragen, unter einem Mosquitonetz zu schlafen und genug Mosquitospray mitzubringen. Am besten auf den DEET-Gehalt achten, 50 % sollten es laut den Tropenärzten aus unserer Vorbereitung sein.

Und Ebola ist zur Zeit kein Problem in Uganda. Sierra Leone und Liberia sind übrigens  fast genauso weit wie Österreich von Uganda entfernt!

Was brauche ich noch an Reiseapotheke?

Nichts Außergewöhnliches eigentlich. Es gibt ein dichtes Netz an Apotheken, meistens kostet es hier auch weniger. Also nur das, was man sonst auch gerne dabeihat. Aus eigener Erfahrung kann ich ein Antibiotikum gegen Durchfallerkrankungen empfehlen.

Wenn ich schon dort bin will ich ja was sehen! Was kann ich machen und wieviel kostet es mich?

Machen kann man sehr viel, kommt halt auf die Größe des Geldbeutels an.

Am oberen Ende des Spektrums findet man zum Beispiel das Gorilla Tracking im Bwindi Impenetrable National Park mit seinen 600 US-$ Permits pro Person (im April, Mai und November kostet es nur die Hälfte) oder Bergsteigen im Rwenzori mit etwa 1200 US-$ für eine längere Tour, die den Margherita Peak inkludiert. Auch kann man in einigen Lodges sehr teuer direkt in einem Nationalpark absteigen.

Etwas günstiger sind zum Beispiel Schimpansen Trekking oder Nile River Rafting, in der Größenordnung von etwa 100 US-$.

Safaris müssen allerdings nicht unbedingt teuer sein. Ein Tageseintritt (24 Stunden) kostet 40 US-$, kombiniert mit Campen oder billigen Lodges am Rand des Parks kommt man mit weniger als 70$ pro Park durchaus aus. Glücklicherweise gilt das für die meisten Nationalparks, normalerweise reicht auch ein Tag ganz gut, um viele Tiere zu sehen. Alle Parks haben ihre eigenen Attraktionen, zum Beispiel die Bootstour im Murchison Falls Nationalpark oder der Kyambura Gorge im Queen Elizabeth National Park. Die kosten dann halt extra.

Am günstigen Ende kann man aber auch einiges machen: Fort Patiko oder Aruu Falls zum Beispiel kosten nur jeweils 10.000 Uganda Shillings, also circa 3 €. Craft Markets, Essen gehen, Party machen und ähnliches strapazieren den Geldbeutel normalerweise eher wenig (für Munus).

Wieviel Zeit sollte ich mir mindestens nehmen?

Unter zwei Wochen macht eher wenig Sinn, außer man möchte ganz gezielt etwas machen oder man ist auf der Durchreise. Für einen schönen Urlaub (besonders wenn man noch nie in Subsahara-Afrika war) würde ich drei Wochen vorschlagen, manche Strecken dauern halt doch lang und man ist ja nicht auf der Flucht.

Wie komme ich in Uganda herum? Mag ja nicht nur am Flughafen sitzen!

Wenn du nett bist, mit uns und unserem Auto. Ansonsten gibt es auch Mietwagen, Busse, Taxis! Selbst fahren ist bis auf Kampala kein großes Problem, zumindest tagsüber. Benzin und Diesel sind etwas günstiger als in Österreich.

Wann wäre es denn für euch gut?

Wir sind recht flexibel, in Gulu steht immer mindestens ein Zimmer für unsere Freunde bereit. Je früher man sich meldet, desto leichter ist es natürlich ein interessantes Programm vorzubereiten. Mehrere Leute auf einmal wäre cool, in unser Auto passen aber maximal 7 Leute (6 bequem), also vielleicht nicht alle auf einmal bitte.

Was ist generell eine gute Reisezeit?

Eigentlich ganzjährig. Jänner bis März ist im Norden Trockenzeit, ansonsten regnet es halt öfters, aber nicht durchgehend. Im Großen und Ganzen braucht man sich aber von den Jahreszeiten nicht abschrecken lassen. Zur Orientierung vielleicht ein paar Klimadiagramme: Gulu, Kampala, Kisoro.

Was soll ich sonst noch mitnehmen?

Käse für Cathi und mich 😉 Was kann ich empfehlen: etwas zum Lesen (viele Wartezeiten), eine Stirnlampe (Stromausfälle), eine Powerbank fürs Handy, Kamera mit ordentlichem Zoom (für Safaris), Geduld, gute Laune und Neugier.

Wo kann man schlafen?

In Gulu bei uns. Ansonsten gibt es eigentlich fast überall Quartiere in allen Preisklassen. Einzig in den Parks muss man ein bissl genauer schauen. Teilweise wird es hier sehr teuer, mit Zelt oder Lodges am Rand des Parks kommt man aber gut durch.

Kann ich Geld wechseln oder abheben?

Beides. Wobei die Wechselkurse je nach Büro sehr schwanken. Euro werden aber in der Regel in allen Büros gewechselt. Die besten Kurse gibt es angeblich in Kampala. Mit einer Maestro-Karte kann man bei zwei Banken am Automaten abheben: Stanbic oder Barclay’s. Hier kriegt man ganz gute Kurse, kommen halt Spesen dazu. Ähnliches gilt für Kreditkarten. Geocontrol ausschalten nicht vergessen!

Werde ich überfallen oder ermordet werden?

Keine Angst, Uganda ist ziemlich sicher, vor allem im Verleich mit anderen Ländern der Gegend. Selbst die Hauptstadt Kampala ist relativ ungefährlich, aber die üblichen Vorsichtsmaßnahmen sollte man schon beachten (z.B.: auf die Wertsachen aufpassen, Auto im Stop & Go Verkehr versperren, nicht alleine nachts unterwegs sein).

Was soll ich anziehen?

Eigentlich haben Munus Narrenfreiheit, die Höflichkeit gebietet aber: keine Hotpants oder Miniröcke für Damen, nichts Ärmelloses für die Herren. Im Büroalltag sind Ugander in der Regel eher förmlich angezogen, das heißt für Männer meist Hemd, lange Anzugshose und schwarze Schuhe, für die Frauen ein Kleid oder langer Rock und Bluse. In der Freizeit und als Tourist braucht man allerdings nicht allzu viel Rücksicht darauf nehmen. Kalt wird es eigentlich nicht, außer man geht auf einen der höheren Berge (dort braucht man schon Haube, Handschuhe, usw.). In der Nacht braucht es schon Langärmliges und eventuell eine leichte Jacke.

Ich hab noch voll viele andere Fragen, was kann ich tun?

Einen Kommentar schreiben, Email schicken, Skype, What’s App, Facebook, anrufen. Wir bemühen uns, alles zu beantworten.


UGANDA TRAVEL FAQ

Since we were asked some questions repeatedly while visiting Austria, here is a short guide for potential visitors (no liability, I am a TA, not a doctor/travel agent/security expert/banker):

Why should I bother coming to Uganda (apart from visiting you, of course)? Isn’t it pretty boring?

Hahaha, very funny. Back to the start and read our blog again from the beginning. Seriously, Uganda is a fascinating country with very friendly people and unbelivelable natural beauty. In a relatively small place one will find a lot of the positive ideas Europeans have of Africa.

How would I even get there?

On an airplane ;-). The international airport for Uganda is in Entebbe, about a 45 minutes drive south of Kampala. Airlines that fly to Entebbe include: Egypt Air, Ethiopian, Turkish, Etihad, KLM, Brussels Airlines, Emirates.

Unfortunately, there is no direct flight from Austria. Depending on where you transfer, the flight times vary quite a bit. With a good connection, one can reach Entebbe in under 12 hours from Vienna.

How much does a flight cost?

Varies greatly depending on when and where you book. If you book about 2-3 months in advance, one should calculate about 600 € (from Vienna).

How much does the visa cost and where do I get it?

At the airport in Entebbe is the easiest way. It now again costs 50 US-$ or 40 €. Cash! With this visa one can also travel to Kenya or Rwanda, if you are planning to. Valid for 3 months. Click here for more details.

Which vaccinations do I need and when do I have to get started with them?

Recommended are all vaccinations of the Austrian Vaccination Plan, meaning:

  • Measels, Mumps, Rubella
  • Diphteria, Tetanus, Polio, Pertussis
  • Hepatitis A and B
  • TBE

In addition, thyphoid and yellow fever (can only be vaccinated against in select places, where you would also get the according international vaccination pass). If you like also menningococcal disease (especially if in close contact with children) or rabies (expensive!), but they are not a necessity. The best thing is probably to visit a trustworthy doctor specializing in tropical diseases or the MA 15 on Thomas-Klestil-Platz and get professional advice. Depending on what one needs, the preperation time and costs differ. Two months before travelling is probably the minimum time one should go to the doctor, some vaccinations come in several parts, some you cannot do at the same time.

What about Malaria? And Ebola!

For shorter stays a malarial prophylaxis is normally recommended. Generalizing, there are three different options: Malarone or equivalent generic drugs (expensive, but smaller side effects – 12 pills about 70 € and 1 pill per day), Mefloquine / Lariam (cheaper, but also sometimes severe side effects including hallucinations) or Doxycycline (an antibiotic with according side effects and intolerances). Probably the best would be to talk to your doctor!

It’s sensible to wear long sleeve clothes in the evening, sleep under a mosquito net and bring enough mosquito spray. Watch for the DEET-content, should be 50 % according to the doctors in our preparation course.

And Ebola is at the moment not a problem in Uganda. By the way, Sierra Leone and Liberia are almost as far from Uganda as Austria.

What else do I need in my first-aid kit?

Nothing special really. The coverage with pharmacies is quite good, usually cheaper than in Europe. So bring the same things you would bring on any other journey. From my own experience I recommend antibiotics against diarrhea.

If I go there I want to see something! What is there to do and how much does it cost?

You can do a lot here, depending on the size of your budget.

On the more expensive side one finds gorilla tracking in Bwindi Impenetrable National Park with permits of 600 US-$ per person (half price in April, May and November) or mountaineering in the Rwenzoris at around 1200 US-$ for a long tour including Margherita Peak. Also some lodges in the national parks can be very expensive.

A little less expensive is chimpanzee tracking or Nile river rafting for example, in the price range of around 100 US-$.

Safaris don’t necessarily have to be expensive, though. A 24h entry costs 40 US-$ per person, combine that with camping or a cheaper lodge at the edge of the park and you can get away under 70 US-$. Fortunately, one day is enough to see a lot of animals. Every park has its own attractions, for example the boat tour at Murchison Falls National Park or Kyambura Gorge at Queen Elizabeth National Park. Those cost extra though.

On the cheaper side there are also things to do: Fort Patiko or Aruu Falls for example only cost 10,000 Uganda Shillings each, equaling around 3 €. Craft Markets, going to a restaurant, partying and similar things won’t stretch the average Munu’s budget.

How much time do I need?

Less than two weeks does’t make a lot of sense, unless you want to do something specific or you are just passing through. For a nice vacation (especially if it’s your first time in Sub-Saharan Africa) I would suggest three weeks, some routes do take long and you are after all not on the run.

How do I get around in Uganda? I don’t want to stay at the airport!

If you are nice, with us and our car. Otherwise there are also rental cars, busses, taxis! Driving oneself is – with the exception of Kampala – not a big deal, at least during the day. Gasoline and diesel are a little bit cheaper than in Austria.

When would it be good for you?

We are quite flexible, there is always at least one room for our friends in Gulu. The earlier you let us know your plans, the easier it is to prepare an awesome schedule. Several people at once would be great, but in our car there is only space for 7 people (6 is more comfortable), so maybe not all of you at once, please.

What is generally the best time for travelling?

Actually all year round. The dry season in the North is from January to March, apart from that it rains more often, but not nonstop. Overall you shouldn’t be put off by the seasons. Maybe some climate graphs for orientation: Gulu, Kampala, Kisoro.

What else should I bring?

Cheese for Cathi and me 😉 I can recommend: something to read (a lot of waiting), a headlamp (blackouts), a powerbank for your phone, a camera with a good zoom lense (for safaris), patience, high spirits and curiosity.

Where can I sleep?

In Gulu at our place. Apart from that, you can find accommodation for all price ranges almost everywhere. Only in the parks you have to have a closer look. It could get very expensive here, but with camping or lodges at the edge of the park you will be fine.

Can I change or withdraw money?

Both. But the exchange rates can vary greatly depending on the bureau. Generally, you can change euros in all bureaus, you are supposed to get the best rates in Kampala. With a Maestro card you can withdraw money from two banks at the ATM: Stanbic or Barclay’s. There you also get good rates, but with some charges of course. For credit cards it’s similar. Don’t forget to deactivate Geocontrol!

Will I be robbed or killed?

Don’t worry, Uganda is pretty safe, especially compared to other countries of the region. Even the capital Kampala is relatively safe, but you should take the usual reasonable precautions (e.g. watch your valuables, lock the car in traffic jams, don’t walk around alone at night).

What should I wear?

Actually Munus can wear whatever they want, but courtesy demands the following: no hot pants or miniskirts for women, nothing sleeveless for men. In the office, Ugandans are generally dressed quite formally, meaning shirt, long suit pants and black shoes for men and a dress or long skirt and blouse for women in the most cases. During one’s spare time or as a tourist, one doesn’t have to pay too much attention to that though. It doesn’t really get cold, unless you hike up one of the higher mountains (there you will need a cap, gloves, etc.). At night you will need long sleeves and maybe a light jacket.

I still have a lot of other questions, what can I do?

Write a comment to this post, send us an e-mail, Skype, What’s App, Facebook, call us. We will try to answer everything.

Facebook
RSS
Follow by Email
Google+
https://www.homerunners.at/catharinaundlutz/?p=1323
Twitter
SHARE

2 Gedanken zu “Uganda Reise FAQ

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.