Busse

Busse sind in Uganda nicht nur eines der günstigsten Transportmittel, sondern auch eines der schnellsten, Tempolimits gelten für sie scheinbar nicht. Ein (nicht immer ganz ernst gemeinter) kleiner Leitfaden für potenzielle Busreisende:

  • Das Angebot Richtung Kampala ist sehr groß, alle anderen Verbindungen sind eher spärlich, also rechtzeitig planen.
  • Das Wichtigste ist, ein verlässliches Unternehmen auszusuchen. Sonst fährt man nämlich erst los, wenn der Bus zumindest halbwegs voll ist, auch wenn der Schaffner versichert in spätestens 10 Minuten geht es los.
  • Die meisten Busse haben 5 Sitze pro Reihe, 2 links und 3 rechts. Der mittlere ist echt nicht angenehm, besonders wenn man füllige Sitznachbarn hat, also rechtzeitig reservieren oder dort sein.
  • Oft sind die Sitze mit Plastik überzogen, wenn man das nicht mag, siehe vorheriger Punkt.
  • Nicht hinter der Hinterachse des Busses sitzen, spätestens bei den ersten Temposchwellen bereut man das. Und Uganda hat wahrscheinlich die höchste Schwellendichte weltweit.
  • Das Ticket wird im Bus nochmals kontrolliert, also griffbereit halten.
  • Hühner bitte ins Hühnerfach, soweit es eines gibt, niemand mag den Geruch von Hühnerkacke.
  • Der Bus hat kein WC an Bord, also den eigenen Flüssigkeitshaushalt dementsprechend planen. Eventuell auch die entsprechenden Medikamente mitnehmen, man weiß nie, wann der Durchfall zuschlägt.
  • Manchmal werden Filme oder Videos von zweifelhafter Qualität gezeigt. Besonders wenn man keine Actionfilme oder christliche Musikvideos mag, empfiehlt es sich, seine eigene Unterhaltung mitzunehmen.
  • Angeblich wird sehr viel gestohlen in den Bussen, immer und überall! Einfach bei den Pausen nichts unbeaufsichtigt zurücklassen, besonders bei Pinkelpausen.
  • Falls sich ein fahrender Händler bemüßigt fühlt, seine Produkte während der Fahrt anzupreisen: auch das geht vorbei!
  • Der Busbahnhof in Kampala ist auf den ersten Blick organisiertes Chaos. Auf den zweiten einfach nur mehr eine chaotische Organisation. Also einfach versuchen ruhig zu bleiben und tief durchzuatmen, every little thing is gonna be alright. Warum sich Autobusse durch eine der engsten unasphaltierten Gassen Kampalas quälen, muss man vielleicht das Vassilakou-Äquivalent fragen. Die meisten Fahrer haben aber ihre Busse millimetergenau im Griff und meistern diese scheinbar unlösbare Aufgabe mit stoischer Gelassenheit.

BUSES

Buses are not only one of the cheapest, but also one of the quickest ways to get around in Uganda. Speed limits apparently don’t apply to them. A (not always serious) guide for potential travelers:

  • There are plenty of connections to Kampala. All the other routes are rather scarcely operated, so plan ahead.
  • The most important thing is to get a reliable operator. Otherwise you might only leave once the bus fills up, despite the insistence of the conductor that you will leave within 10 minutes.
  • Most buses have 5 seats per row, 2 on the left side and 3 on the right. The middle one is quite uncomfortable, especially if your seat neighbors are on the large side, so reserve or be there ahead of time.
  • Often the seats have a plastic cover, but not all of them. If you don’t like that, see the previous bullet point.
  • Do not grab a seat behind the rear axle, you will regret it at the first speed bump and Uganda might have the highest concentration of those in the world.
  • The ticket will be checked again once you are moving, so keep it ready.
  • Chickens go in the chicken compartment, if available. Nobody likes the smell of chicken poo.
  • The bus does not have a toilet on board, so plan your hydration accordingly. Maybe also bring some medication, you never know when diarrhea strikes.
  • Sometimes there will be movies or videos of questionable quality shown. If action-heavy films or christian music videos are not your cup of tea, bring your own entertainment.
  • Allegedly there is rampant theft on all buses, everywhere, all the time. Just don’t leave your luggage unattended, especially during loo breaks.
  • If a traveling salesman feels the urge to present his or her products: relax, this will also pass!
  • At first glance the bus-park in Kampala is organized chaos. On the second look it only appears to be a somewhat chaotic organization. So relax and take a deep breath, every little thing is gonna be alright. Why buses have to squeeze through one of the narrowest untarmacked roads in all of Kampala is an excellent question for the Vassilakou equivalent. Most drivers control their buses on a millimeter scale, so they handle this seemingly impossible challenge with stoic coolness.
Facebook
RSS
Follow by Email
Google+
https://www.homerunners.at/catharinaundlutz/?p=2030
Twitter
SHARE

Ein Gedanke zu “Busse

  1. Danke immer für deine Mitteilungen,
    das hilft ungemein das land zu verstehen,
    bravo er

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.