Metrostars Softball
19.12.2021
Zum Abschied ein Gespräch mit unserer Softball Managerin Julia Weiser

Zum Abschied ein Gespräch mit unserer Softball Managerin Julia Weiser

Nach acht Jahren am Ruder der Mstars (ehemalig Mosquitos, jetzt Metrostars) hängt sie das Klemmbrett an den Nagel. Seit 2014 koordiniert Julia Weiser unsere Softball Teams (1. und 2. Liga), aber nun tritt sie als Managerin zurück. Zum Abschied haben wir sie natürlich nochmal zum Gespräch geladen.

Julia, nach fast einem Jahrzehnt trittst du als Managerin zurück, was hat dich 2014 geritten das Softball-Ruder zu übernehmen?

Tja das ist eine gute Frage. Ausschlaggebend war natürlich der Rücktritt von Catharina, sonst hätte es mich ja nicht gebraucht. Dann war da halt die Frage ob ich es gerne übernehmen möchte und es hat sich auch niemand sonst aufgedrängt, wie das halt meist bei solch Positionen ist. Im Nachwuchs habe ich schon mitgecoacht und bin als ein Vereinsmensch aufgewachsen. So habe ich dann schon auch mit Stolz diese Position übernommen.

In Summe hast du die Kampfmannschafft zu 100 tollen WINs geführt, war das dein auserkorenes Ziel, oder wolltest du einfach ein Jahr Länger als Elias Niel (7 Saisonen Metrostars Manager) Chefin sein?

Haha ich habe sicher nicht bewusst auf die Jahre geschaut, zumal ich die letzten Jahre schon bisschen versucht habe eine Nachfolge zu finden und die Aufgaben bisschen auf zu teilen.

Ich habe immer gesagt das beste was mir als Managerin mal passieren kann ist, ein starkes junges Team zu haben, dass ich als Spielerin von den Jungen auf die Bank verdrängt werde. Da habe ich mich noch ganz gut gehalten. Ein klares Ziel wäre natürlich der leider noch ausständige Meistertitel. Also für meine auserkorene Ziele hätte ich jetzt auf jeden Fall noch eine Saison anhängen müssen da ich dieses große Ziel für und mit dem Team noch nicht erreichen konnte. Managerin werde ich dann nicht mehr sein aber alles andere ist ja noch drin, spielerisch lege ich ja nur die 2. Pause ein.

Wie sagt man so schön, „Softball ist eine Schule fürs Leben“, was hast du in dieser langen Zeit als Managerin gelernt? Was waren deine größten Herausforderungen?

Ich habe sehr viel gelernt und das meiste wirklich fürs Leben.
Das wichtigste ist wahrscheinlich, dass man es nicht immer allen Recht machen kann, auch wenn man es noch so sehr möchte. Ich habe es auch von Anfang an geschafft meine Meinung zu sagen, auch mal gegen den Strom schwimmen. Da habe ich sicher einiges dazu gelernt und bin etwas, sagen wir mal erwachsener und überlegter geworden. Auch habe ich mir immer sehr viel zu Herzen und persönlich genommen, wenn mal was nicht so geklappt hat, da bin ich auch daran gewachsen.

Eine große Herausforderung war es bestimmt die Rollen als Managerin, Spielerin und dann Coaches Wife unter einen Hut zu bringen und zu trennen. Die größte Herausforderung ist es jedoch sicher gewesen das Team zu entwickeln.

Was waren deine größten Erfolge (#MstarsMcMoment) und bitterste Enttäuschung?

Eine große Enttäuschung war das verpasste Final 4 2016. Da war mir dann sehr nach Frust runterspülen, ich wusste ja nicht was da noch kommt Und sicher sind auch einige Losses in Erinnerung geblieben, keine ehrgeizige Sportlerin verliert gerne. Man versucht aber immer weiter dran zu bleiben und darauf zu lernen und stärker zu werden.

Der größte Erfolg ist das Team welches jetzt auf dem Feld steht. Seit ich das Management übernommen habe, haben wir nicht nur den Teamnamen mehrmals verändert. Vom Roster 2014 bin nur ich „übrig“ geblieben. Der Aufbau des Teams und der Zusammenhalt den wir in einer starken Mischung aus Alter und Persönlichkeiten geschaffen haben ist etwas, das mich sehr stolz macht. Dieser Erfolg ist nicht mein Verdienst, im Gegenteil, ohne Hubert als Coach und jede einzelne Spielerin wären wir heute nicht hier.

Ein paar McMoments waren sicher der Win der Interleague 2015, der Finkstionball 2017, unser Vizemeister, der sich fast nach Meister angefühlt hat und die kleine Party beim Final 4 Lights out 2019.

Welche Persönlichkeit (Sportler, Musiker, Politiker usw.) hättest du gerne im Team gehabt?

Da muss ich ehrlich sagen, dass ich mich sehr wenig an den großen Stars anhänge, da mir das immer sehr weit weg vorkommt. Ich finde es jedoch immer faszinierend wie viele große Persönlichkeiten, sei es sportlich oder musikalisch, trotz ihrer Erfolge so ganz normale Menschen sind und am Boden bleiben, keinerlei Arroganz oder Überheblichkeit zeigen. Das bewundere ich sehr und ich schätze es auch sehr, wenn man selbstbewusst ist, jedoch sich selbst treu bleibt. Manchmal glaube ich, dass wir im Team ein bisschen mehr gesunde Arroganz haben könnten.

Das du tadellos Softball spielen und managen kannst wissen wir alle, aber was wäre wenn dich Softball nicht in den Bann genommen hätte? Welche Leidenschaft hättest du dann ausgelebt?

Ich habe in meiner Jugend sehr viele Sportarten probiert, tanzen war die einzige Konstante in sportlicher Hinsicht. Kurz nach dem ich nach Wien gekommen bin und mit Softball begonnen habe, habe ich erst damit aufgehört. Das war schon ein großer Schritt für mich und ich hätte wahrscheinlich gar nicht aufgehört, wenn ich mich nicht so in „Softball“ verschaut hätte. Diese Entscheidung habe ich nie bereut - ohne Softball wäre ich ein anderer Mensch.

Wir alle wissen, zwischen oder nach zwei Spielen muss man sich entsprechend stärken, was ist dein Einser-Menu in der Freudenau?

Cheeseburger und Bier (wenn man darf) muss sein

Wie geht’s mit dir weiter? Was hast du in den kommenden Jahren vor? Bleibst du den Sternen aus Wien trotzdem erhalten?

Ich mache jetzt mal Babypause #2 und freue mich drauf die Mädls anzufeuern. Lang habe ich aber nicht vor hinter dem Zaun zu sitzen, das glaube werde ich nicht lange aushalten. Ich freue mich drauf danach einfach nur mal Spielerin zu sein und werde weiter die Ziele mit dem Team verfolgen. Bis ich auch auf der Bank nicht mehr gebraucht werde und zerbreche haha

Ganz zum Schluss noch ein kurzer Word-Wrap:

Tee oder Cafe? Tee
Bier oder Wein? Bier
Linzer Auge oder Wiener Schnitzel? Schnitzel
Elefant oder Giraffe? Elefant
Fahrrad oder Vespa? Vespa
Brille oder Kontaklinsen? Kontaktlinsen
Fliegen oder unsichtbar? Fliegen
Berge oder Meer? Berge
Ski oder Snowboard? Snowboard

Danke für das Gespräch!

flyer_u10.jpg

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK