Metrostars Baseball
27.06.2022
Schwechater Angriff in der Tabelle abgewehrt

Schwechater Angriff in der Tabelle abgewehrt

Vor dem 3-Spiele-Heimwochenende gegen die Blue Bats stand die Gefahr im Raum, auch noch den 4. Platz in der Bundesliga Ost zu verlieren. Sollte man nicht mindestens zwei Spiele gewinnen, würden die Blue Bats vor den Metrostars in der Tabelle liegen. Dies galt es zu verhindern.

Das erste Spiel mit Jakob Simonsen und Felix Stephan auf dem Starter-Mound begann gleich nach dem Wiener Geschmack: 2:0 Führung dank 2-Run Homer von Benni Salzmann im ersten Inning. Dem kurzzeitigen Ausgleich – ebenfalls mit Homerun durch Livan Trujillo Silva – folgte ein 5-Run Big Inning mit 3 Singles und 3 Doubles durch Dominik Löffler, Claus Seiser und Alexander Hilliard. Da Salzmann mit seinem zweiten 2-Run Homer und Peter Ferak mit einem eben solchen nachlegten, wuchs die Führung trotz zwischenzeitigem Aufbäumen der Niederösterreicher mit zusätzlichen Homeruns weiter. 12:6 hieß es im neunten Inning, als Simonsen sein Spiel beendete und dem Closer übergab. Aber es sollten nicht die Metrostars ‘22 sein, wenn sie es nicht noch ein wenig spannend gemacht hätten: die Blue Bats schafften es noch bis zum Tying-Run on Deck, ehe dann doch der 12:8 Win perfekt war.

Das zweite Spiel (Neo-Import Dustin Hamilton gegen Casey Brown) begann dann mit Vorteilen für die Gäste, die im zweiten Inning bereits 4:3 führten. Noch folgte zunächst der Ausgleich durch RBI-Double von Löffler im vierten, doch dann gelang den Blue Bats ihr Big Inning: 5 Runs im sechsten, vor allem dank eines Grand Slams von Brown. Dieses 9:4 konnten die Metrostars zwar sukzessive aufholen – unter andere durch 2-RBI Double von Tobias Schermer im achten – aber letztendlich blieb man einen Run hinten und musste eine 10:9 Niederlage eingestehen. Wäre Mo Hackl nicht absichtlich im neunten Inning gewalkt worden, wer weiß, vielleicht wäre ihm noch der „Cycle“ gelungen (nach Homer im ersten, Triple im zweiten und Single in sechsten) und das Spiel hätte anders ausgesehen.

So musste also das dritte Spiel am Sonntag die Entscheidung in der Serie bringen. Mit Starter Thierry Letouzé gegen Nicolas Niederl lief zunächst alles nach Plan: 3:1 Führung nach RBIs von Schermer und Hilliard. Doch die Schwechater konnten auch dieses Spiel drehen. Nach Ausgleich im dritten und Ein-Run Führung nach dem vierten brachen im 5. Inning plötzlich alle Dämme, und die Niederösterreicher zogen mit weiteren 7 Runs auf 11: 4 davon. Ein 3-Run Homerun von Matthew Jensen hatte daran sehr großen Anteil. Zu diesem Zeitpunkt sahen alle Fans die Metrostars bereits im „Keller“ der Tabelle – doch diesmal überraschten die M‘s positiv: Das achte Inning wurde nämlich ihrerseits zur riesigen Run-Produktion, wobei mit fünf Singles und zwei Doubles (Ferak, Hackl) insgesamt 10 Runs das Spiel komplett auf den Kopf stellten. Mario Schadler als letzter Pitcher ließ hingegen über drei Innings keinen Run mehr zu und heimste dafür den Win ein, denn das fulminante Comeback führte schließlich zu einem 14:11 Sieg. Der Kopf wurde also noch einmal aus der Schlinge gezogen. Das sollte Auftrieb für die kommenden Duelle gegen die Wanderers geben.

flyer_u10.jpg

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK